Lesenswert

Ein vier-Gang-Menü wird Ihnen im Restaurant „Zum Weingockel“ von Herrn Etzel gezaubert. Dazu werden die begleitenden Weine und ein Sekt aus unserem Hause gereicht und von Herrn Willi Simon besprochen.

Die Menüfolge 

-Amuse guele

-Variaton vom franz. Stubenküken & Entenstopfleber an Portweinsabayone mit Quinosalat mit Mango und Avocado

-gegrillte Wildfang-Riesengarnele & Zander-Salmroulade an Orangen-Hummersauce mit frischem Blattspinat

-zartrosa gegarter Hirschkalbsrücken mit Süsskartoffelmousseline und Wintergemüse

-Dessertvariation: Organgen-Vanillle-Creme brulee, Mousse von Mango und weißer belgischer Couverture, Passionsfruchtsorbet

Preis EUR 79,–/Person inkl. Sekt, Wein, Tischwasser und Esresso

Übernachten können Sie natürlich gerne im „Landhotel Altes Wasserwerk“ (Preis im Standard-Doppelzimmer EUR 104,– /Nacht und Zimmer, inkl. Frühstück)

Die kulinarische Weinprobe findet am Samstag dem 28.01.2017 und am Samstag den 04.02.2017 statt

Meiningers Deutscher Sektpreis 2016

Wir haben bei der Verkostung „Meiningers Deutscher Sektpreis 2016“ mit Erfolg teilgenommen

Kategorie II – Burgunder Sekte

88 Punkte für unseren 2011 Pinot brut

Kategorie IV – Rosé Sekte

89 Punkte für unseren 2014 Pinot rosé brut

Eichelmann 2014, Deutschlands Weine

„…Vor zwei Jahren waren die Rieslinge klar und frisch, hatten hohe Extrakte und waren bei guter Struktur und knackiger Mineralität nicht schwer. Auch Spätburgunder und Merlot waren sehr gut, die beiden Sekte elegant. Im vergangenen Jahr lagen die Weine dicht beieinander, Ausreißer nach oben und unten gab es nicht. Der Riesling-Sekt und der exotisch-süße Riesling „Gross“ waren sehr gut, ebenso der Chardonnay-Weißburgunder, der Chardonnay aus dem Barrique noch sehr jung, auch die Rotweine – Spätburgunder und Cuvée- waren sehr gut.

Gault Millau 2014

„…..Die Weine sind klar im Aroma, haben mehr Druck und Körper, sind einfach definierter geworden. Rieslinge und weiße Burgundersorten erfreuen uns mit Substanz, selbst der kleinste Literwein ist ein geschmackliger und schmissiger Bursche. Die Rückkehr in die Traubenzone ist daher nur die logische Konsequenz.“